Sinn des Lebens

Sinnkrise

der Sinn und Zweck vom Sein und die eigene Existenz

Sinnkrise

Sinnkrise

Ab einem gewissen Alter und einer gewissen Lebenserfahrung hält das Leben für uns die ernsteren Themen parat.
Hat mein Leben einen Sinn? Wenn ja, welchen?
Hat meine Arbeit einen Sinn, außer, dass ich Geld damit verdiene?
Ist ALLES nicht bloß eine riesige ZEITVERSCHWENDUNG und wir werden hier auf der Erde gehalten wie dumme Hühner?
Mein Leben plätschert so dahin wie ein langer ruhiger Fluß ... aber Aufregung mag ich auch nicht.

Ich rackere und rackere und habe das Gefühl ich komme keinen Schritt voran. Die Probleme bleiben die Gleichen: Die Arbeit wird immer mehr, das Geld immer weniger, die Kinder gehen aus dem Haus, der Körper wird immer anfälliger bzw. die Wehwehchen nehmen zu und für was?

Bei diesen Fragen versprechen die Kirchen oft Trost und erste Hilfe... aber auf welcher Basis?
Gott liebt Dich, wenn Du brav und fromm betest, Deine Kirchensteuer bezahlst und Gutest tust und in die Kirche gehst.

Hmmmh - Ist das denn ein Lebenssinn? Hinterlasse ich damit einen markanten Fußabdruck in den Geschichtsbüchern der Zukunft? oder freue ich mich dadurch für jeden Tag, den ich erleben darf und geniesse jeden Moment?

Das bleibt natürlich jedem selbst überlassen, was er/sie für sinnvoll hält und wie man sein Leben gestaltet. Allerdings finden sich einige Menschen in dieser Sinnkrise oft nicht mehr zurecht und finden auch nicht wieder hinaus. Sie drohen an dem Grübeln und Sinnieren zu zerbrechen und realisieren nicht, was um sie herum und in ihrem Leben wirklich Wundervolles passiert.

Ob die Frage nach dem Sinn ihres Lebens zu einer Sinnkrise wird hängt auch daran, ob sie die guten Dinge auch richtig wahrnehmen können. Ist das Glas nun halb leer oder halb voll? Bin ich nun schon halb tot oder in der Mitte meiner Schaffenszeit?
Gibt es Menschen, die wichtiger sind und deren Leben einen größeren Sinn macht als meines?

Das sind gefährliche Fragen, die nur eines zeigen, dass sie sich nichts wert sind.

Betrachten Sie doch mal ihr Leben retrospektiv - also stellen Sie sich vor, von welchen Dingen Sie jemandem noch auf ihrem Sterbebett erzählen würden, ihren Enkeln, Freunde o.ä. und was die größten Herausforderungen in ihrem Leben waren. Jetzt fragen Sie sich selbst: Werde ich von den langweiligen Jahren als Sachbearbeiter berichten, wo nichts Aussergewöhnliches passierte oder werde ich von den Herausforderungen sprechen und wie ich die dann gemeistert habe?

Bei einem Sinnkrise Coaching werden Sie sehr schnell merken, wie aufregend ihr Leben schon war und wie sie es gestalten können. Werden Sie aktiv, denn ein passives Leben bedeutet, Sie überlassen anderen ihre Fernsteuerung.