Krisenkommunikation

#Corona – Krisen-Kommunikation als Führungskraft (1)

Sie sind Führungskraft und müssen Ihren Mitarbeitern nun mitteilen,
dass sie unter schwierigen Bedingungen weiterarbeiten sollen (in der Klinik, an der Supermarktkasse, etc.)?

Oder, dass Sie derzeit keine Aufgaben für Ihre Mitarbeiter haben?
Dass Ihr Arbeitsplatz nicht unbedingt sicher ist?

All das bedeutet: Sie müssen schwierige Gespräche führen.

Damit Sie das gut meistern, dafür gibt es einen klaren Fahrplan:

Als Vorbereitung beantworten Sie sich diese Fragen:
1) Werden Sie sich klar: was ist Ihr Ziel im Gespräch?
2) Was können Sie versprechen, was nicht?
3) Wie geht es Ihnen selbst damit? Wie können Sie sich in einen professionellen Zustand bringen?
4) Wie ist Ihr Gesprächsleitfaden? Dieser sollte individuell geplant sein und unterschiedliche Reaktionen des Gesprächspartners beinhalten.

Im Gespräch selbst achten Sie darauf, dass Sie zwischen Verständnis des Anderen und dem, was Sie erreichen wollen, in der Balance bleiben. NUR auf den Anderen einzugehen bringt sie beide nicht weiter – als „Eisklotz“ aufzutreten aber auch nicht.

Treffen Sie am Ende des Gesprächs eine klare Vereinbarung und planen Sie nächste Schritte. Was soll der Andere jetzt tun? Was machen Sie? Falls ein nächstes gemeinsames Gespräch stattfinden soll – wann?

Notieren Sie die Vereinbarung und wichtige Gesprächspunkte.
Die Verabschiedung sollte kurz und möglichst freundlich ausfallen. Motto: der letzte Eindruck bleibt im Gedächtnis.

Reflektieren Sie anschließend kurz für sich: Was haben Sie erreicht? Was ist Ihnen gut gelungen? Was wollen Sie das nächste Mal anders machen? Welche weiteren Eindrücke und Ideen haben Sie?

Das ist ein grobes Raster, das Sie selbst „mit Leben füllen“ können. Darüber hinaus können Sie in einem 15min Beratungs-Gespräch Tipps erhalten und prüfen, ob ich Sie individuell bei Ihrer jetzt anstehenden Kommunikation unterstützen kann: www.calendly.com/SandraWillis